Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos...

Ich stimme zu.
Beitrag hinzugefügt von:  
Name: Ulla Frank
E-Mail: ulla.frank (at) adams24.com


Idyllische Wanderung über dem Lago-Maggiore

Wanderzeit
5,5 Stunden Höhenmeter: aufwärts und abwärts je 870 m; die Strecke bietet viele individuelle ausgeschilderte Abkürzungsmöglichkeiten.

Route
Dirinella 197 m - Monti di Caviano 695 m - Monti di S.Abbondio 819 m - Monti di Gerra 794 m - Monti di Vairano 934 m - Monti di Piazzogna 767 m - Monti di Fosano - Fosano - Vira 215 m

Von der Bahnstation in Dirinella gehen wir ein paar Meter in Richtung der Ortschaft, wo zwischen Häusern der Wegweiser nach "Monti di Caviano" weist. Auf dem anstrengenden Weg bergauf sehen wir rechts immer wieder in die imposante Dirinellaschlucht, in deren Tiefe auch gleichzeitig die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Italien verläuft.

Oben in der alten Siedlung Monti di Caviano angekommen sieht man ein traditionelles Strohhaus mit Brunnen und angrenzenden, schön renovierten, für die Region typische Rustici).

Hier beginnt nun der eigentliche Panoramaweg. Die Wanderroute verläuft von nun an bergseitig und an der ersten Abzweigung wählt man den linken Pfad, in Richtung Monti di S.Abbondio. Der Pfad ist hier sehr schmal und voller Buchenlaub, welches den Pfadverlauf als teilweise unübersichtlich und unbequem erscheinen lässt. Nach und nach weitet sich der Blick auf Brissago und seine Inseln, das Maggiadelta und die Berge, welche auch Im Hochsommer Schneebedeckte Spitzen haben können. Der Ausblick entschädigt uns für den Aufwand.

Über den Häusern von Monti di S.Abbondio ignorieren wir den Weg, der rechts von unserem Pfad zum Monte Paglione verläuft. Wir folgen unserer Beschilderung des Panoramawegs und wandern Richtung Monti di Gerra. Ein Wegweiser an einer Wasserstelle mit Picknickbank weist nach St.Anna/Indemini. Hier lässt sich ideal eine Rast einlegen.

Die nächste Etappe führt uns über eine neue Hängebrücke mit imposantem Tiefblick in die Cedullo-Schlucht nach Monti di Vairano. Hier liegt das einzige Restaurant unterwegs. "Ort der Kraft" nennt sich das Albergo Sass da Grüm (http://www.sassdagruem.ch), das nur zu Fuss erreichbar ist und esoterische Kurse anbietet. Man braucht aber kein Esoteriker zu sein, um auf der Gartenterrasse bei hausgemachte Spezialitäten, die wunderbare Aussicht und die Ruhe zu geniessen.

Weiter geht es zu den letzten Weilern der Strecke, dem Monti di Piazzogna und dem nahen Monti di Fosano. Beim Abstieg nach Fosano und Vira kreuzen wir immer wieder die Strasse, die von dem Bergdorf Indemini her kommt.

In Vira angekommen lohnt ein Besuch des historischen Ortskerns und des Seeufers. Es bieten sich viele Einkehrmöglichkeiten mit traditionell gutbürgerlicher Küche.

Für den Rückweg zum Ausgangsort Dirinella kann man sich zwischen Bus und / oder Bahn entscheiden. Alternativ hierzu befinden sich auch direkte Verbindungen nach Cadenazzo bzw. Bellinzona sowie eine Fährverbindung nach Locarno (der Anleger ist 8 Minuten vom Bahnhof Locarno entfernt).

Fazit
Ist der Aufstieg einmal geschafft, bietet dieser Panoramaweg entlang des Gambarogno eine abwechslungsreiche Genusswanderung. In stetem Auf und Ab zwischen 700 und 900 m.ü.M. werden unzählige Bachtobel überquert und es bieten sich immer wieder spektakuläre Ausblicke auf See und Berge. Die Alpsiedlungen (lokal „Monti“ genannt) liegen zwischen 40 und 50 Minuten auseinander und haben eine Wegverbindung ins Tal. Alles in allem eine sehr zu empfehlende Wanderstrecke, die auch bei schlechtem Wetter gut zu begehen ist.

Hinweis zu den Abkürzungen
Jeder Weiler auf der Wanderung hat Wegverbindungen ins Tal. Zum Beispiel kann man vom Monti di Piazzogna nach Piazzogna Paese 356 m absteigen und dort den Postbus nehmen. Der Weiler Monti di Fosano hat auch eine direkte Postbusverbindung. Es lohnt sich vor der Wanderung die in Frage kommenden Postbusverbindungen zu notieren.

Die Anreise
Per Auto erreicht man Dirinella über die Uferstraße des Lago Maggiore. Parkgelegenheiten findet man rund um die Grenzstation sowie im Ortskern. Die Anreise mit der Bahn erfolgt von Locarno oder Bellinzona aus über Cadenazzo, ebenso mit dem Postbus. Der Ort Dirinella ist auch direkt über eine Fährverbindung von Locarno bzw. Ascona oder Brissago zu erreichen.
Rückreise Per Bus oder Bahn ab Vira zurück zum Ausgangsort nach Dirinella (Fahrplan: http://www.sbb.ch).

Kartenmaterial
- Wanderkarte Gambarogno 1:25' 000 mit Wandervorschlägen (Verkaufspreis SFr. 15.-, zu beziehen beim Verkehrsbüro Gambarogno Turismo, 6574 Vira - Wanderkarte 1:60'000 Tessin Sottoceneri, Kümmerly+Frey
   
Bild 1:  
Bild 2:  
   

Hotels
Rundum verwöhnen lassen...


Ferienwohnungen
Wohnungen & Häuser mieten.

Wetter / Meteo
7 Tage Vorhersage


Live Webcams
Kameras 24 Std. live!


Tre regioni del Ticino!

1

Alto Ticino Die Region Hochtessin, nördlich von Bellinzona.

2

Sopraceneri Lago Maggiore und Umgebung. Oberhalb des Mt. Ceneri.

3

Sottoceneri Lugano und Umgebung. Unterhalb des Mt. Ceneri.
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksTechnoratiLinkedin