Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos...

Ich stimme zu.

Das ist der genießerischste Platz,
den ich auf der Welt gesehen habe.
Die natur entzückt mit tausend unbekannten Verführungen.
und man fühlt sich in einem Zustand seltener Sinnlickeit und Raffiniertheit.

Gustave Flaubert

 

Das Tessin fasziniert auch heute immer wieder seine Besucher.

Vor allem die Deutschschweizer und die Deutschen, also die "Leute aus dem Norden", starteten in den 50-er und 60-er Jahren des 20. Jahrhunderts einen wahren Run auf das Gebiet südlich des Gotthard und bauten sich hier ihren Ferienwohnsitz. Vor ihnen hatten vor allem Künstler, Literaten, politisch Verfolgte und Lebensreformer das Tessin entdeckt und zu ihrer zweiten oder neuen Heimat gemacht.

 

Der russische Anarchist Michail Bakunin war einer der ersten und ließ sich 1869 in Minusio bei Locarno nieder. Sein Wohnhaus ist heute noch direkt über dem Tunneleingang hinter Tenero zu sehen. Der Anarchist bewohnte eine geräumige Villa... und Mosogno im Onsernonetal machte ihn sogar zu seinem Ehrenbürger. Ab 1900 wurde der Monte Verita in Ascona für Jahrzehnte europäisches Zentrum der Lebensreformbewegungen, zog viele bekannte Namen an (siehe Rubrik "Freiheitssuche") und gab der kulturellen Entwicklung Europas wichtige und alternative Impulse. 43 Jahre seines Lebens verbrachte einer der weltbekanntesten Schriftsteller, nämlich Hermann Hesse, in Montagnola bei Lugano. Auf dem schönen Friedhof von Gentilino liegt er begraben, wo sich auch die Gräber von Hugo Ball und Emmy Ball-Hennings befinden. Gerhart Hauptmann (Rovio), Thomas Mann (Castagnola), Heinrich Mann, Georg Kaiser (Morcote, dort auch sein Grab), Bertolt Brecht (Carona), Stefan George (Minusio, dort auch sein Grab), Erich Kästner (Agra), Kurt Tucholsky (La Barca, Comologno), Ernest Hemingway (Brissago) und Patricia Highsmith (Tegna) verbrachten längere Zeit im Tessin. Erich- Maria Remarque (Ronco s. Ascona/ dort auch sein Grab) lebte für viele Jahre oberhalb des Lago Maggiore. Berzona im Onsernonetal wählten Alfred Andersch, Max Frisch und Golo Mann zu ihrem Wohnsitz (siehe Rubrik "Rückzug"). Maler, Bildhauer (Jean Arp, Paul Klee, Richard Seewald), Musiker (Bruno Walter, Eugen d`Albert, Leoncavollo ) Schauspieler/ innen (Vico Torriani, Romy Schneider, Alain Delon) ließen sich vom Tessin inspirieren.

 

Prominente aus unseren Tagen sollten in dieser Liste natürlich nicht fehlen: Helmut Zacharias, Peter Kraus, Peter Alexander, Walter Giller und Nadja Tiller, Sylvester Stallone, Brigitte Nielsen, Yvan Desny, die Familien Thyssen, Horten, Bauknecht und viele andere, die das Tessin zu ihrer zweiten Heimat machten. Und du und ich... In den 50er und 60er Jahren während des Wirtschaftswunders entstand auch ein neues Lebensgefühl, dass sich in zahlreichen Filmen wiederspiegelte, die u.a. auch im Tessin entstanden. Ein Zeitdokument aus den 60er Jahren zeigt der Film "Conny und Peter machen Musik", der in Lugano gedreht wurde: Trailer des Films

Und da sind auch noch die einheimischen Künstler und Dichter, Musiker und Architekten: die Baumeisterfamilien aus Carona, die in Rom und St.Petersburg weltbedeutende Bauwerke schufen ( Borromini, Fontana, Maderno, Solari, Trezzini ) ihr moderner Architekten-Nachfolger Mario Botta, die Dichter Francesco Chiesa, Giuseppe Zoppi, Valerio Abbondio, Giorgio Orelli, Plinio Martini und Alberto Nessi.

 

Man könnte Reisen im Tessin allein damit verbringen, auf den Spuren all dieser Persönlichkeiten zu wandeln, deren Häuser oder Gräber zu besuchen.